Brennwert

Bei der Brennwerttechnik wird die Kondensationswärme des im Abgas enthaltenen Wasserdampfes benutzt. Der Rücklauf der Heizung wird hierbei über einen Wärmetauscher an den heißen Abgasen vorbeigeführt, wobei die Temperatur des Rücklaufs erhöht wird, gleichzeitig die Abgase abgekühlt werden und der Wasserdampf kondensiert.

 

Im Prozess einer Brennwerttherme entstehen ca. 1-1,5 Liter Kondensat pro Liter Heizöl bzw. pro m³ Erdgas, welches als Abwasser abgeleitet werden muss. Des weiteren ist das Kondensat mit einem pH- Wert von 2-5 sauer und muss vor der Einleitung in das öffentliche Abwassernetz neutralisiert werden.

Gas

Vorteile:

• keine Bevorratung notwendig

• geringe Investitionskosten

• geringe CO2-Emissionen (im Vergleich zu Öl)

 

Nachteile:

• Versorgerabhängigkeit

• hoher Primärenergiebedarf (wichtig bei KfW-Förderung)

• fossiler Brennsstoff

Öl

Vorteile:

 • Energie ist unabhängig beziehbar

 • geringe Investitionskosten

 

 Nachteile:

• Vorratshaltung in Tanks (Instandhaltung)

• Schwefelemissionen

• hoher Primärenergiebedarf (wichtig bei KfW-Förderung)

• fossiler Brennstoff