Sanierungskonzepte

Ein Sanierungskonzept sollte immer auf die vorliegende Problematik abgestimmt und keine Standardlösung sein.

 

Mechanische Horizontal-Abdichtung:

Einrammen oder Einsetzen eines Blechs, welches aufsteigende Feuchtigkeit ins Mauerwerk verhindern soll. Es ist ein hoher Aufwand, da mit einer großen Säge die Wand komplett durchtrennt werden muss und dann das Blech eingerammt wird. Eine Unterbindung der aufsteigende Feuchtigkeit kann nicht garantiert werden. Außerdem kann die Staunässe unterhalb der neuen "Sperre" nicht berücksichtigt werden.

 

Vertikale Abdichtungen:

Abdichten von Wänden mittels von Aussen angebrachten Bitumenschichten. Dabei wird das betroffene Mauerwerk bis zur Sohle freigelegt, der alte Putz entfernt und eine neue "Egalisationschicht" aufgetragen. Anschließend wird eine Bitumenschicht aufgetragen. Es sollte auch immer gleich eine Drainage eingebaut werden, die anfallendes Wasser ableitet. Dieses Verfahren ist teuer und kann das Prinzip der aufsteigenden Feuchtigkeit entschleunigen. Eine Beeinflussung der innenliegenden Bauteile und der Bodenplatte kann nicht erfolgen.

 

Abdichtung durch Injektion:

Mit der Injektionstechnik kann man sowohl horizontale (auch Schleier-Injektage) als auch vertikale Abdichtungen von Innen schaffen. Zusätzliche Arbeiten wie eine Ausschachtungen im Aussenbereich sind nicht angedacht. Für das Verfahren werden definierte Löcher ins Mauerwerk gebohrt und dann mittels einer entsprechenden Injektion drucklos oder unter Druck die Kapilare im Mauerwerk geschlossen. Bei der Vertikal-Abdichtung wird ein Zweikomponentengemisch zwischen Mauerwerk und Erdreich gepresst. Hierdurch wird eine nachträgliche Abdichtung geschaffen. Eine vertikale Abdichtung wird von einigen Unternehmen garantiert. Bei einer horizontalen Abdichtung durch Injektion besteht hingegen nur eine geringe Erfolgsschance.

 

Entsalzung des Mauerwerks:

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, das Mauerwerk zu entsalzen. Eine gängige Methode ist die Verwendung von Sanierputzen (oder auch Opferputzen). Eine Behebung der Ursache kann hierdurch allerdings nicht beseitigt oder gesperrt werden.

Ziel ist es, mittels des Sanierputzes oder Kompressen die Salze dem Mauerwerk zu entziehen. Aufgrund der Tatsache, dass mittels dieses Verfahrens die Ursache nicht behoben werden kann, muss eine Erneuerung nach einigen Jahren wiederholt werden.

 

Elektrophorese- / Katharese-Verfahren:

Die eindringenden Salze werden aufrund physikalischer Gegebenheiten und der kapilaren Saugfähigkeit nach oben gezogen. Bei dem Verfahren der Elektrophores, insbesondere der Elektrokatharese wird diese natürliche Gegebenheit aufgehoben. Es wird eine elektrische Spannung am Baukörper angelegt. Über ein Elektrodensystem wird eine niedrige Wechselspannung erzeugt, die sowohl negativ, als auch positiv geladene Salze aus dem Mauerwerk bewegt. So werden dem Mauerwerk und der Sohle die Salze entzogen und dauerhaft (solange das System anliegt) fern gehalten.

 

Zwingend erforderlich ist, dass innerhalb einer ingenieursmäßigen Begleitung der Erfolg und ggf. entsprechende Nebenarbeiten koordiniert werden. Dabei wird die Sanierung immer individuell auf das Gebäude abgestimmt geplant. Ein Zeitplan wird erstellt, in dem der Fortschritt regelmäßig überprüft und festgehalten wird. Dieses System schützt aber nicht gegen drückendes Wasser, sondern unterbindet nur das aufsteigende Wasser und entzieht dem Mauerwerk die Salze.