Sanierungskonzepte

Um das Verblendmauerwerk nicht vollständig neu zu errichten, gibt es die Möglichkeit, mit Hilfe von speziellen Mauerwerksankern das Mauerwerk nachträglich zu befestigen:

Spiralanker: Dieser stellt die Zugffähigkeit (wie der Name schon sagt) über die kraftschlüssige Verbindung von Stahl in Stein her. Es wird ein Loch vorgebohrt und dann der Anker eingedreht. Die entstandenen Löcher im Verblendmauerwerk werden so verputzt, dass sie auf das Mauerwerk abgestimmt und nach dem Verputzen nicht mehr sichtbar sind. Hierbei wird kein Mörtel oder Kleber genutzt.

Dübel (trocken): Hier wird ein Loch gebohrt und das Bohrloch anschließend gereinigt. Dann wird der Dübel versenkt und der Anker eingedreht. Bei diesem System muss jedoch ein Fassadensystem vorgehängt werden. Es geht hier um die nachträgliche Befestigung der Vormauerschale, bevor dann zum Beispiel mit WDVS gedämmt wird. Es ist vorgeschrieben, dass die Verankerung des Vormauerwerks überprüft und nachgewiesen ist, bevor man eine Fassadendämmung anbringt.

 

Dübel (naß): Eine andere Möglichkeit ist einen Anker mittels speziellem Mörtel / Kleber mit dem Mauerwerk zu verbinden.