Sanierungskonzepte

Quelle: ABC-BAU
Quelle: ABC-BAU

Es gibt verschiedene Lösungen, die ihre Vor- und Nachteile haben. Je nach Situation muss entschieden werden, welche Lösung die beste ist.

 

Rissverpressung: Dies geschieht mittels einer Injektion. Dabei wird ein expansives Harzgemisch in den Riss gepresst. Damit wird der Riss und die Poren in dem Bereich geschlossen. Der Vorteil liegt hier darin, dass man auch gleich Feuchtigkeitsprobleme beheben kann.
 
Verputzen der Risse: Risse sollten nur dann verputzt werden, wenn die Ursache behoben ist. Ansonsten reissen sie wieder ein. Auch ein Amierungsgewebe hilft dort nicht, da die auftretenden Spannungen zu groß sind. 

Quelle: Total Wall Concept
Quelle: Total Wall Concept

Spiralanker: Die Spiralanker haben den Vorteil, dass sie die Zugkräfte, die auftreten und zum Riss führen, flächig auf das Mauerwerk verteilen. Das Verfahren ist nicht viel aufwändiger als die Rissverputzung. Das Mauerwerk wird an der Stelle des Risses eingeschnitten. Dann wird der Spiralanker in einen Mörtel oder Kleber gelegt. Anschließend wird der Riss geschlossen und dem Mauerwerk angepasst.